Schützenverein

Einladung zum Anfangsschießen 2017

Freitag  06. Oktober 19.30 - 22.00 Uhr

Freitag  13. Oktober 19.30 - 22.00 Uhr

mit anschließender  Preisverteilung

Einlage                                  20 Schuss

Schützenklasse  5,- €   Nachkauf 10 Schuß 1,-- €
Junioren 5,- €   Nachkauf 10 Schuß 1,-- €
Jugend 2,- €  Nachkauf 10 Schuß -,50 €
 Schüler 2,- €    Nachkauf 10 Schuß -,50 €

Wertung: nur auf  Blattl

Preise: Fleisch und Wurst

Mit gut Schuss und viel Spaß in die neue Saison!

Gerne laden wir alle Steinbacher und Eresrieder, ob jung oder alt, ob Frau oder Mann, dazu ein, jeden Freitagabend gemütlich beisammen zu sein.

Fürs Trinken und Essen ist bestens gesorgt.

Auch Neumitglieder sind herzlich eingeladen ob jung oder älter !!!

Michael Vogt

Schützenmeister

Terminplan Saison 17/18

Schützenverein "Almenrausch" Steinbach-Eresried e.V.
82272 Steinbach 20
Vereinsheim " Alte Schule " Tel. 08146/7507
           
                   Schießsaison 2017/2018                     
Terminplan Herbst 2017    
  Fr 06.10.2017 ab 19.30 Uhr Anfangsschießen  
  Fr 13.10.2017 ab 19.30 Uhr Anfangsschießen mit Preisverteilung  
  Mi 18.10.2017 19.30 Uhr Jubiläumsschießen in Türkenfeld  
1 Fr 20.10.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
2 Fr 27.10.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
3 Fr 03.11.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
4 Fr 10.11.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
5 Fr 17.11.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
6 Fr 24.11.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
7 Fr 01.12.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
8 Fr 08.12.2017 ab 19.30 Uhr Übungsschießen/ Jahresmeisterschaft  
           
  Sa 09.12.2017  19.30 Uhr Theater  
  So 10.12.2017 17.00 Uhr Theater  
  Fr 15.12.2017  19.30 Uhr Theater  
  Sa 16.12.2017  19.30 Uhr Theater  
  So 17.12.2017 17.00 Uhr Theater  

Ich darf alle aufs Herzlichste einladen und bitten, zahlreich an allen Veranstaltungen teilzunehmen. 

Mit Schützengruß

1. Schützenmeister

Michael Vogt

Ehrungen der langjährigen Mitglieder

Anlässlich der diesjährigen Preisverleihung wurden langjährige Mitgliedglieder des Schützenvereins Almenrausch Steinbach-Eresried e.V. geehrt.

Auf dem Bild von links: 1. Schützenmeister Michael Vogt, 1. Gauschützenmeister Wolfgang Dietrich, Georg Grabler (50 Jahre Mitgliedschaft), Helmuth Huber (40 Jahre Mitgliedschaft), Marile Baumert (vertritt ihren Mann Wolfgang Baumert, 25 Jahre Mitgliedschaft), Peter Sedlmayr (40 Jahre Mitgliedschaft), Gabriele Lenz (25 Jahre Mitgliedschaft), Josef Vogt (40 Jahre Mitgliedschaft), Josef Scheidl (50 Jahre Mitgliedschaft), Siegfried Huber (50 Jahre Mitgliedschaft), 2. Schützenmeister Josef Knöferl.

 

 

Chronik des Schützenvereins Almenrausch Steinbach - Eresried

Gegründet wurde unser Verein 1921 von einer kleinen Gruppe von Steinbachern. Als 1. Schützenmeister fungierte damals Anton Höpfl. Das Amt des Schriftführers und Kassiers hatte Hans Drexl. Weitere Gründungsmitglieder waren unter anderem Josef Bader, Heinrich Berkmann, Josef Vogt, Josef Simnacher, Peter Höpfl, Alois Jäger und Hans Berkmann. Man begann das Schießen mit Zimmerstutzen und einem Stand im Gasthaus Drexl.

Nachforschungen im Staatsarchiv München ergaben, daß bereits 1868 in Steinbach eine Zimmerstutzenschützengesellschaft mit 20 Mitgliedern bestand. Diese sind namentlich festgehalten. Da von damals keine weiteren Unterlagen mehr zur Verfügung stehen, datierte man das Gründungsjahr auf 1921.

1929/30 wurde am Kohlberg eine Blockhütte gebaut, zwei 50-Meter Stände eingerichtet und mit 3 Kleinkalibergewehren geschossen. Es herrschte bereits damals reger Schießbetrieb.

Ein großes Preisschießen mit Wildenroth fand 1935 am Kohlberg statt.

Den ersten großen Erfolg erzielten die Jungschützen 1936. Bei der damaligen Kreismeisterschaft erkämpften sie sich die höchstmögliche Auszeichnung.

Es ist heute nicht mehr nachvollziehbar, was vor dem 2. Weltkrieg sonst alles geschah. Es fehlen hierzu leider die Unterlagen.

Während der Besatzungszeit 1945 fielen die 3 vereinseigenen Kleinkalibergewehre den französischen Streitkräften in die Hände. Damit wurden auch die Vereinsaktivitäten für längere Zeit beendet.

 


 

Am 8. Dezember 1951 wurde der Verein von Michael Jäger neu ins Leben gerufen. Geschossen wurde damals im Nebenzimmer des Gasthauses Drexl mit einem Stand.

Im Jahr 1952 wurde dann eine Schießhütte zwischen den Anwesen Drexl und Burkhart errichtet. Später schoß man dann wieder im Gasthaus Drexl auf zwei Ständen. Die Zahl der aktiven Schützen war damals mit 8 bis 10 doch noch sehr gering.

Freiwillige Spenden im Jahr 1961 ermöglichten dem 1. Schützenmeister Michael Vogt sen. den Kauf einer Schützenkette. Als Erster verewigte sich Anton Höpfl sen. auf der Königskette.

Durch viele Neuzugänge 1971 aus der Nachbarortschaft Eresried beschlossen die Vereinsmitglieder eine Änderung des Vereinsnamens auf „Almenrausch Steinbach-Eresried".

Durch den jetzt regeren Schießbetrieb wurde eine Erweiterung auf vier Stände im Saal beschlossen.

Ein Höhepunkt unserer Vereinsgeschichte war dann sicherlich die Fahnenweihe 1972, die mit dem 50jährigen Gründungsfest verbunden wurde. Unter der Leitung des damaligen 1. Schützenmeisters Michael Vogt sen. wurde dieses Jubiläum gefeiert. Als Patenverein fungierten die Gemütlichkeitsschützen aus Türkenfeld. Besonders stolz waren die Steinbacher über die Schirmherrschaft von Prinzessin Irmgard von Bayern und Prinz Ludwig von Bayern. Bei herrlichem Wetter zogen 65 Vereine und 5 Musikkapellen durch Steinbach, unter anderem eine aus Südtirol. Die schön hergerichtete Ortschaft, die Meßfeier von Pfarrer Heinrich Zeller und die feschen Festdamen mit Schützenkönig Josef Dilger wurden von Herrn Knoblauch auf Film verewigt.

Im nächsten Jahr statteten wir den Südtirolern einen Gegenbesuch ab, bei dem wir sogar mit zwei vollbesetzten Bussen ausrückten.

1974 übernahmen wir bei den Gemütlichkeitsschützen Türkenfeld anläßlich ihres 75jährigen Gründungsjubiläums mit Fahnenweihe die Patenschaft.

Die folgenden Jahre des Vereins waren geprägt durch jährlich stattfindende Veranstaltungen, wie Faschingsbälle, Theater und Preisschafkopfen im Gasthaus Drexl. Auch Vereinsausflüge zum Herzogstand, in den Schwarzwald oder zum Wolfgangsee waren immer eine willkommene Abwechslung.

Durch die Zunahme vieler Jungschützen wurde es nötig, neue Gewehre anzuschaffen. Der hervorragenden Arbeit der Vereinsführung war es zu verdanken, daß dies auch finanziert werden konnte.

 


 

1979 begannen die Vorbereitungen für das 60jährige Gründungsfest zusammen mit dem Männergesangverein Steinbach. Geplant waren zwei Festwochen, wobei das Erste ganz im Zeichen der Schützen stehen sollte. 1. Schützenmeister Anton Huber sen. und 1. Vorstand Jörg Reger waren die Garanten für den reibungslosen Ablauf dieses Festes. Sie waren ein Vorbild für gute Zusammenarbeit.

Am 6. Juni 1980 eröffnete der Schirmherr, 1. Bürgermeister Heinrich Alberthofer, die Festwoche mit dem Bieranstich. Dazu spielte die Blaskapelle Scheuring. Am nächsten Tag war das Zelt erneut gut gefüllt. Beim Festabend standen Ehrungen und das Verlesen der Chronik auf dem Programm. Der Abend wurde umrahmt durch die Festkapelle Türkenfeld und dem MGV (Männergesangverein) Steinbach. Höhepunkt des Festes war der Umzug am Sonntag bei herrlichstem Wetter und dichtgedrängten Zuschauern. Der damals 12-jährige Schützenkönig Richard Reger trug stolz die Königskette durchs Dorf. Zum Beginn des zweiten Teils der Festwoche stand am Dienstag, den 10. Juni ein musikalischer Abend mit den Lechrainer Buam auf dem Programm. Diese Veranstaltung, genauso wie der politische Abend am 12. Juni, an dem der damalige Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber im schlecht besuchten Zelt sprach, war eine Gemeinschaftsveranstaltung der Schützen und Sänger aus Steinbach.

Im Anschluß an die Königsproklamation am 27. März 1981 wurde unser Wiedergründungsmitglied und langjähriger Schriftführer Michael Jäger zum Ehrenschriftführer ernannt.

Im Sommer 1981 installierten wir im Drexl-Saal 8 Elektrostände.

Das offizielle Standeröffnungsschießen begann am 19. Januar 1982. Dazu durften wir 135 Schützen aus Grunertshofen, Türkenfeld, Hofhegnenberg, Dünzelbach und Moorenweis begrüßen. Als Sieger dieses Schießens gingen die Maisachwinkler Grunertshofen mit 1703 Ringen hervor.

Ab dem 21. April 1982 veranstalteten die Maisachwinkler Grunertshofen anlässlich ihrer bevorstehenden Fahnenweihe ein Festschießen, bei dem Steinbach mit 30 Schützen den 2. Platz erreichte.

Im Mai 1982 ging es dann zum Gauschießen nach Unterpfaffenhofen, wo nicht nur unsere Juniorenmannschaft mit Siegfried und Walter Berkmann und Peter Vogt einen hervorragenden 4. Platz belegte sondern auch Walter Berkmann im Junioren Einzel mit 93 Ringen den 4. Platz einnahm. Auf Tiefschuß konnte sich Richard Reger mit einem 20,4 Teiler den 8. Platz sichern.

Der zweitägige Vereinsausflug im Juni 1982 nach Wien ist sicherlich für Viele eine bleibende Erinnerung.

Am 7. Juli 1984 kamen die Adlerhorst-Schützen aus Dünzelbach zu Fuß zum Patenbitten. Bei Tanzmusik, Freibier und schönstem Wetter fiel es uns nicht schwer, der Bitte nachzukommen, und wir übernahmen die Patenschaft für die Dünzelbacher Fahnenweihe 1985. Dies nahmen wir zum Anlaß, erstmals unsere Damen mit einheitlichen Dirndl'n auszustatten.

Dem damaligen 1. Schützenmeister Anton Huber wurde am 25. April 1986 eine Urkunde für seine 25jährige Tätigkeit als 1. und 2. Vorstand des Schützenvereins Almenrausch Steinbach-Eresried von Landrat Gottfried Grimm verliehen.

Als dann im September 1986 die neue Schießsaison beginnen sollte, kamen plötzlich Probleme auf uns zu, die wir in dieser Weise noch nicht kannten. Der neue Pächter der Gaststätte forderte ein Entgelt für die Benutzung des Saales. Als auch nach mehrmaligen Verhandlungen keine Einigung in Sicht war, mußten wir den Schießbeginn verschieben. Nach Gesprächen mit dem Nachbarverein aus Dünzelbach kamen wir zu der vorübergehenden Lösung, das dortige Schützenheim bis auf weiteres mitzubenutzen.

1987 entschloß man sich nach langer und gründlicher Überlegung, den Schützenverein als „gemeinnützig" eintragen zu lassen und erstellte eine Satzung.

Im April des gleichen Jahres wurde dem langjährigen Mitglied Michael Vogt sen. die „Ehrenschützenmeisterwürde" verliehen und eine Urkunde überreicht.

Der Ausflug des Männergesangvereins Steinbach führte uns im Sommer nach Steeg. Gesellige Stunden bei einer Weinprobe brachten unseren damaligen Vorstand Anton Huber sen. zusammen mit unserer jetzigen Vereinswirtin Anita Grabler zum ersten Mal auf die Idee, auch bei uns in Steinbach ein Weinfest zu gestalten. Bei einer Ausschußsitzung Anfang September kam dann das Thema erneut auf das Weinfest. So beschloß die Vorstandschaft, das 1. Weinfest in Steinbach durchzuführen. Man setzte sich mit den Winzern aus Steeg in Verbindung und ließ sich beraten. Nach einigem Hin und Her wurden die Weine bestellt, insgesamt 10 Sorten zu je 30 Flaschen. Das Problem, wie der Wein nach Steinbach kommt, löste sich von selbst, denn ein paar Steeger Freunde wollten den Wein selbst bringen und ihre Sorten bei einer Weinprobe vorstellen. Der Schulsaal war total überfüllt und von insgesamt 300 Flaschen blieben nur 6 Stück übrig. Für das leibliche Wohl sorgte schon damals Michael Vogt jun. Es war ein sehr schönes und gelungenes Fest und man beschloß, es zu wiederholen.

Auf Anregung des 1. Schützenmeisters Anton Huber sen. begannen 1987 die ersten Planungen für den Bau einer Schießanlage samt Umbau der „Alten Schule" zum Vereinsheim, was aber bei der Gemeinde damals keine Zustimmung fand.

Das Königsschießen 1989 erlebte einen besonderen Rekord. Insgesamt machten sich 54 Schützen auf den Weg nach Dünzelbach.

Beim Gauschießen in Alling am 26. April 1989 gelang unserem Mitglied Gabi Hörhager ein hervorragender Teiler. Mit Stolz konnten wir nach der Preisverteilung erstmals eine Gauschützenkönigin in unserer Mitte begrüßen.

 


 

Nach langem Hin und Her über die Größe und der Aufbringung des Unterhalts erhielten die Steinbacher Vereine dann im Jahr 1989 grünes Licht zum Bau ihres Vereinsheimes samt Schießanlage. In über 10 000 Arbeitsstunden Eigenleistung wurde unser schönes Vereinsheim mit den Schießständen erbaut. Die Kosten für die Um- und Anbaumaßnahmen beliefen sich auf knapp 500.000 DM, wovon die Steinbacher Vereine ca. 100.000 DM selbst aufbrachten.

Bei der Gauschützenversammlung im Februar 1990 erhielt unser damaliger 1. Schützenmeister Anton Huber sen. für seine besonderen Verdienste für das Schützenwesen die „Goldene Gams".

Im November 1990 wurde vor 250 geladenen Gästen unser neues Vereinsheim durch Pfarrer Philipp Maier gesegnet.

Vom 20. bis 31. Januar 1991 fand das Eröffnungsschießen mit Jubiläums-und Willi Hörhager Gedächtnisschießen statt. 274 Schützen aus 10 Vereinen nahmen daran teil. Mannschaftssieger mit 1792 Ringen wurden die Maisachwinkler aus Grunertshofen. Sie nahmen auch das Faß Bier als Meistbeteiligungsprämie für 55 Schützen mit.

Bei der Generalversammlung im April 1991 wurde Michael Vogt jun. zum neuen Schützenmeister gewählt. Seinem Vorgänger Anton Huber sen. überreichte er für dessen 30-jährige Tätigkeit als 1. bzw. 2. Vorstand die „Ehrenschützenmeister-würde".

Im Frühjahr 1992 wurden 27 Herren mit neuen Schützenjacken und Krawatten eingekleidet. Der Verein bezuschusste diesen Kauf.

Durch die Neuanschaffung von mehreren neuen Gewehren, Schießjacken und Handschuhen konnte die Schießleistung erheblich gesteigert werden. Bereits in der Saison 1992/93 erreichten wir das Viertelfinale des Sparkassencups, scheiterten jedoch am späteren Sieger „Gemütlichkeit" Olching.

Als Patenverein waren wir dann, wieder mit neu eingekleideten Damen, vom 10. bis 13. Juni 1994 ausgiebig beim 100-jährigen Gründungsfest der Adlerhorst-Schützen in Dünzelbach. Bereits am Freitag, dem Festabend, feierten wir mit Fahnenabordnung den Dankgottesdienst. Im Festzelt, das mehr einem Kühlschrank glich, überreichte unser 1. Schützenmeister, Michael Vogt jun., nach einer Rede als Geschenk den geschnitzten Hl. Sebastian. Am Sonntag standen wir bereits ab 8:00 Uhr klatschend und frierend in Dünzelbach und begrüßten die Gäste. Am Nachmittag nahmen 50 Steinbacher am Festzug teil.

Im Jahr 1994 gelang uns auch erstmals der Sieg beim Volksbankpokalschießen, der mit Sicherheit auch darauf zurückzuführen ist, daß wir damals mit 4 Mannschaften am Rundenwettkampf teilnahmen.

Die Erweiterung des Vereinssaales gab uns die Möglichkeit im Jahr 1995 den Schießraum zu verlängern und dadurch einen Umkleideraum und einen größeren Aufsichtsraum zu schaffen. Viele freiwillige Arbeitsstunden wurden für diese Maßnahme investiert.


Anlässlich unseres 75jährigen Gründungsfestes veranstalteten wir im April 1996 ein Jubiläumsschießen bei dem 148 Schützen aus Türkenfeld, Dünzelbach, Grunerts-hofen, Moorenweis und Steinbach teilnahmen. Mit unseren Gastvereinen und vielen Steinbachern feierten wir am 11. Mai 1996 unseren Jubiläumsabend in der Halle des Vereinsheims.

Bei dieser Gelegenheit wurden vom Gau Fürstenfeldbruck für ihre 40jährige Mitgliedschaft Johann Bader und Josef Knöferl sen. geehrt.

 

Gleichzeitig erhielten die Goldene Ehrennadel

 

Anton Huber sen.

1. Vorstand (1966-1967 und 1976-1990),

2. Vorstand (1961-1965 und 1968-1975)

Michael Vogt sen.

1. Vorstand (1961-1965 und 1968-1975),

2. Vorstand (1966-1967)

Schriftführer (1953 und 1958-1959)

Kassier (1953)

Michael Jäger

1. Vorstand (1950-1955)

2. Vorstand (1956)

Schriftführer (1964-1980)

Kassier (1964-1973)

Gottfried Eichelmann

Kassier (1974-2003)

Schriftführer (1981-1984)

Georg Grabler

Sportleiter (1974-2009)

Michael Vogt jun.

1. Vorstand seit 1991

2. Vorstand (1979-1985 und 1989-1990)

in der Vorstandschaft seit 1976

 


Als Patenverein des Schützenvereins Türkenfeld nahmen wir im November 1997 am Einweihungsschießen des neuen Schützenheims teil. Um nur 2 Ringe verpassten wir den 1. Platz und damit die einmalige Chance in Türkenfeld zu gewinnen.

Mit der Anschaffung einer neuen Computeranlage inklusive Drucker kurz vor Jahresende 1997 zog die moderne Technik in unseren Verein ein.

Am 26. Dezember 1997 verstarb im Alter von 83 Jahren unser Ehrenschriftführer Michael Jäger.

Gottfried Eichelmann stiftete anlässlich seines 25jährigen Kassierjubiläums am 15. April 1999 eine Schützenscheibe, welche Christian Maxhofer mit einem 4,0-Teiler gewann.

Gut eine Woche später, am Freitag, den 23. April 1999 machten sich 31 Steinbacher auf den Weg nach Pöcking. Bei dem Vergleichsschießen mussten wir uns mit 1825 zu 1805 Ringen geschlagen geben. Dafür waren wir was Trinkfestigkeit und Durchhaltevermögen betraf der klare Sieger. Nur die Busheimfahrt hinderte uns, den letzten Pilsvorrat des Wirtes zu vernichten.

Türkenfeld feierte vom 09. bis 11. Juli 1999 sein Jubiläum, bei dem wir als Patenverein fungierten. Zu unserem Glück durften wir beim Festumzug gleich hinter dem Jubiläumsverein marschieren und kamen trocken ins Zelt, denn ab dem 30. Verein kam der große Regen.

Unsere Jungschützen starteten am 14. Oktober 1999 mit ihrem Jugendleiter, Thomas Recher, zu ihrem 1. Rundenwettkampf. Zwar waren die Gegner um ca. 100 Ringe besser, aber: Dabei sein ist alles!


Mit großer Trauer erreichte uns am 20. Februar 2000 die Nachricht, dass unser Ehrenschützenmeister Anton Huber sen. verstorben ist. Mit ihm verlor Steinbach einen großen Vereinsförderer, der sich stets für die Belange der Schützen einsetzte. Anton Huber wirkte 30 Jahre als 2. bzw. 1. Vorstand unseres Vereins.

Am 01. Juli 2000 marschierten wir bei strahlendem Sonnenschein beim großen Schützen- und Trachtenumzug in Fürstenfeldbruck mit. Anlass war der 150. Geburtstag des Volksfestes.

Zum Gedächtnisschießen für unseren verstorbenen Ehrenschützenmeister Anton Huber sen. luden wir vom 11. bis 19. April 2002 die Schützenvereine von Grunertshofen, Türkenfeld, Moorenweis und Dünzelbach ein. Bei der Siegerehrung am Abend des 27. April überreichte Wally Huber der Gewinnerin Elke Herb aus Türkenfeld für ihren 6,0-Teiler die Gedächtnisscheibe.

Bei unserer Generalversammlung am 30. Januar 2003 trug Gottfried Eichelmann nach 29 Jahren das letzte Mal den Kassenbericht vor, da er sich bei der Neuwahl nicht mehr als Kassier zur Verfügung stellte.

Zu einem Tag der offenen Tür unseres Vereinsheims luden der Schützenverein und der Tischtennisclub am 23. März 2003 ein. Unter fachmännischer Anleitung konnte jeder das Luftgewehr schießen oder das Tischtennis spielen ausprobieren.

Ab dem 23. September 2004 waren die Dünzelbacher Adlerhorst-Schützen bei den Übungsabenden unsere Gäste bis ihr neues Vereinsheim fertiggestellt war.

Ende des Jahres 2005 beschloss die Vorstandschaft die Übungsschiessabende von Donnerstag auf den Freitag zu verlegen. Somit war der erste Vereinsabend im Jahr 2006 am Freitag, den 13. Januar.

Die Adlerhorst-Schützen aus Dünzelbach luden uns am 21. Juli 2006 zu einem gemeinsamen Grillabend zu sich ein. Auf diesem Wege bedankten sie sich für die gastfreundschaftliche Aufnahme während der Bauzeit ihres Vereinsheimes.

Am 04. November 2006 feierten wir mit den Steeger Winzern und zahlreichen Gästen unser 20. Weinfest. Im darauffolgenden Jahr stellten wir neben den Weinen aus Steeg erstmals auch andere Weinsorten vor.

Gottfried Eichelmann und Georg Grabler wurden auf Grund ihrer besonderen Verdienste für den Schützenverein am 18. April 2008 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Um die Leistungen unserer Schützen zu steigern, luden wir den Schießtrainer Herrn Turner nach Steinbach ein. Am 10. und 11. Oktober 2009 unterrichtete er uns in Theorie und lehrte uns viele praktische Tipps.

Zum Schluß möchte ich Ihnen noch mitteilen, daß unser Verein 121 aktive und 46 passive Mitglieder zählt.

 

Wir wünschen uns und hoffen auch, daß die nächsten 90 Jahre ähnlich erfolgreich verlaufen wie die bisherigen.

Ausgearbeitet von Michael Vogt jun., Peter Recher, Angelika Scheidl und Andreas Simnacher.

Steinbach, im Mai 1996.

Überarbeitet und ergänzt von Birgit Zimmermann und Angelika Scheidl

Steinbach, im März 2011

90 Jahre Schützenverein

Jubilaeumsscheibe fuer Mona Sigl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anlässlich des 90-jährigen Jubiläums des Schützenvereins Almenrausch Steinbach-Eresried e.V. wurde eine Jubiläumsscheibe ausgeschossen. Gefragt war ein 90-Teiler.

Zur Freude Aller konnte diese Mona Sigl mit einem 91,2-Teiler gewinnen - ein hoffentlich motivierender Erfolg für unsere erst in diesem Jahr beigetretene junge Schützin!

 

Geehrt wurde sie am Sonntag, den 10.4. 2011 im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten.

Diese begannen am Vormittag bei schönstem Wetter mit einem feierlichen Zug zur Kirche.

Weiterlesen: 90 Jahre Schützenverein